Unser Haus
Kurzbeschreibung

Im Zentrum der Otto-Dix-Stadt Gera befindet sich die größte Veranstaltungshalle Ostthüringens, das Kultur- und Kongresszentrum. Sandstein, bronzefarbenes Aluminium und Glas dominieren im äußeren Erscheinungsbild und geben dem Haus seinen unverwechselbaren Stil. Das KuK entstand ab 1977 im Zuge der weiteren Ausgestaltung des „sozialistischen Stadtzentrums“ und wurde am 2. Oktober 1981 unter Anwesenheit des damaligen Kulturministers der DDR Kurt Hagers eröffnet.
Eine Besonderheit des Hauses ist die 450 m² große Reliefwand „Lied des Lebens“ im Foyer, an deren Ausgestaltung 24 Bildhauer der DDR unter Leitung von Jo Jastram mitgewirkt haben. Das Haus verfügt über einen großen Saal, weiträumige Foyers, mehrere Konferenzräume, eine leistungsfähige, hauseigene Gastronomie und wird von einem professionell arbeitenden Team betreut. Das vielseitige Programm bietet für Besucher jeden Alters abwechslungsreiche Veranstaltungen, Familienmusicals, Konzerte, Lesungen uvm.

Für Gera als Veranstaltungsort spricht die zentrale Lage in Deutschland, die Nähe zu den südlichen Autobahn-Hauptrouten A4 und A9, ein eigener Verkehrslandeplatz, moderne Infrastruktur, ein effektiver Nahverkehr – sowohl zum Bahnhof als auch zu allen großen Hotels und nicht zuletzt eine weltweit berühmte Thüringer Küche.